Donnerstag, 13. Dezember 2018

Über uns

Auf dieser Seite wollen wir Sie über uns und unsere ehrenamtliche Arbeit informieren. Wer ist die Feuerwehr Wunstorf und was macht sie eigentlich?  Diese und andere Fragen möchten wir Ihnen hier beantworten. Oder haben Sie eine Frage die Ihnen auf unserer Homepage nicht beantwortet werden kann? Schreiben Sie uns doch einfach eine Mail - wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

Vorstellung

Im Alltag Nachbar – Im Notfall Helfer
Die Feuerwehr Wunstorf stellt sich vor.

Stadtgebiet
Am westlichen Rand der Region Hannover liegt Wunstorf. Überregional ist die 42.000 Einwohner große Stadt zum einen durch die zugehörige Ortschaft Steinhude mit dem Steinhuder Meer und dem Fliegerhorst Wunstorf, Heimat des Lufttransportgeschwaders 62 und erster Stützpunkt des Airbus A 400 M bekannt.

Die Feuerwehr Wunstorf ist eine von zehn Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet und bildet den Schwerpunkt. Rund 90 aktive Feuerwehrleute nehmen den gesetzlichen Auftrag der Gefahrenabwehr wahr. Hierfür steht ihnen ein Fuhrpark aus acht Fahrzeugen zur Verfügung.
Neueste Errungenschaft ist das im April 2016 ausgelieferte HLF 20 auf MAN TGM 18t- Fahrgestell (Straße) mit Magirus AluFire 3-Aufbau.


Einsatzgebiet
Die Feuerwache Wunstorf steht in der Mitte der Kernstadt und wurde zwischen 2001 und 2004 aufwendig saniert. Neben Sanitäreinrichtungen und Räumen für die Ortsfeuerwehr gibt es im Erdgeschoss verschiedene Büros, Werkstätten (Funk, Kfz-Technik, Feuerlöscher), eine Waschhalle, sowie eine Einsatzzentrale. Bei großen Schadensereignissen trifft sich hier der Einsatzleit-Stab des Bürgermeisters. Für die Einsatzfahrzeuge sind acht Stellplätze vorhanden.  Zudem ist sie tagsüber durch zwei hauptamtliche Gerätewarte besetzt, die sich um viele technische Belange der Stadtfeuerwehr kümmern. Den Gerätewarten steht im Obergeschoss der Feuerwache jeweils eine Wohnung zur Verfügung, da diese bis 2015 noch rund um die Uhr besetzt war.
Die Wache ist zudem voll unterkellert, hier lagern verschiedene Materialien, sowie ein Boot und ein Wasserwerfer auf jeweils einem Anhänger.


Einsätze
Im vergangenen Jahr wurden mehr als 150 Einsätze abgearbeitet und dabei rund 2500 Stunden aufgebracht. Im Vorjahr waren es sogar mehr als 200. Das Hauptaugenmerk liegt wie bei vielen Feuerwehren auf der technischen Hilfeleistung. Nebst kleineren Einsätzen wie Türöffnungen, festsitzenden Aufzügen oder Ölspuren ist die Feuerwehr Wunstorf auch auf der Bundesautobahn 2 für den Abschnitt Wunstorf- Kolenfeld bis Bad Nenndorf und Wunstorf- Kolenfeld bis Wunstorf- Luthe zusammen mit der Feuerwehr Kolenfeld zuständig, hier kommt es immer wieder zu Verkehrsunfällen. Dafür verfügt sie über einen neuen Hilfeleistungssatz, welcher auf dem Rüstwagen 2 mitgeführt wird.
Wunstorf ist zudem Knotenpunkt der Deutschen Bahn, hier teilt sich die aus Hannover kommende Strecke Richtung Bremen und Richtung Nordrhein- Westfalen. Weitere Gefahrenschwerpunkte sind mehrere Industriebetriebe, Alten- und Pflegeheime sowie eine große Psychiatrie.

Selbstredend gehört auch die klassische Brandbekämpfung zum Einsatzspektrum. Vom angebrannten Essen bis hin zu ausgedehnten Feuern in Wohn- und Geschäftshäusern.
Überörtlich ist vor allem die Drehleiter DLK GL CS 23/12 gefordert.

Medienpräsenz
Nicht nur bei Einsätzen, auch medial ist die Feuerwehr Wunstorf aktiv. Ihre Facebookseite zählt mittlerweile zu den Top 50 Feuerwehrseiten in ganz Deutschland.
Eine große Reichweite erreichte sie mit der so genannten Gaffer- Plane. Nachdem es besonders bei Unfällen auf der Autobahn wie im gesamten Bundesgebiet immer wieder Probleme mit Gaffern und Handyvideos gab, wurde in der Stadtfeuerwehr die Idee geboren, die sonst genutzten Decken gegen eine werbewirksame Plane zu tauschen.
„Nicht gaffen! Mitglied werden!“ steht der undurchsichtigen Plane, die dank ihrer Größe und mit Ösen versehen auch Personal zum Abschirmen der Unfallopfer einspart.
„Das Interesse der Medien war riesig, auch haben viele Feuerwehren die Plane mittlerweile erfolgreich kopiert. Die provokative Eigenwerbung ist dabei stets mit einem Augenzwinkern zu sehen. “ Mehr als 200.000 Menschen haben allein auf Facebook den Beitrag verfolgt. Auch der NDR und umliegende Radiosender berichteten.
Die Plane kam bereits mehrfach zum Einsatz.

Abteilungen
Neben der Einsatzabteilung, aufgeteilt in zwei Züge, verfügt die Wunstorfer Feuerwehr über eine Jugend- und eine Kinderfeuerwehr, sowie eine Altersgruppe.
Während die Jugendfeuerwehr bereits seit 1963 besteht, gibt es die Kinderfeuerwehr „Wunstorfer Blaulicht-Hüpfer“ erst seit 2014. Die Feuerwehr selbst wurde am 10. November 1894.
Noch heute pflegt sie eine historische Handdruckspritze aus den frühen Jahren.

Fahrzeuge
Neben den bereits angesprochenen Fahrzeugen, dem HLF 20 – bei fast allen Einsätzen als Erstangriffsfahrzeug eingesetzt – der DLK und dem RW2 verfügt die Feuerwehr Wunstorf über ein LF 8/6. Dieses Fahrzeug kam im Rahmen eines Rotationsprinzips in der Stadtfeuerwehr 2016 nach Wunstorf und wird nun hauptsächlich zur Ölbeseitigung eingesetzt. Hinzu kommen zwei Tanklöschfahrzeuge.
Das TLF 8/18 mit geländegängigem Fahrgestell ist neben der Bekämpfung von Kleinbränden als Wasserlieferant der Drehleiter und im 5. Zug der Regionsfeuerwehrbereitschaft (Wasserversorgung) eingeplant. Das TLF 16/25 mit Gruppenkabine ist Wunstorfs Arbeitstier beim Stichwort Feuer. Besonders bei Bränden auf der Autobahn aber auch im Stadtgebiet hat sich die Kombination aus großer Wassermenge (2800l Wasser, 200l Schaumtank) und Gruppenbesatzung bewährt.

Neben einem MZW auf VW Crafter verfügt die Feuerwehr Wunstorf weiter über einen ELW 1, welcher in Eigeninitiative umgebaut wurde.
Zu den Einsätzen der Wunstorfer selbst, ist das Fahrzeug für die Einsatzleitung-Ort (ELO) der Stadtfeuerwehr als Hauptführungsfahrzeug der Kopf der Einsatzleitung.

Fahrzeugübersicht:

Typ

Fahrgestell

Aufbau

Baujahr

LF 8/6

Daimler Benz 711

Schlingmann

1991

TLF 8/18

Daimler Benz 917

Schlingmann

1987

RW 2

Daimler Benz 1222

Ziegler

1991

TLF 16/25

Daimler Benz 1224

Schlingmann

1999

HLF 20

MAN TGM 18.290

Magirus

2015

DLK 23/12

MAN TGM 15.280

Magirus

2009

MZW

VW Crafter

Hensel

2008

ELW1

Daimler Benz 310

Eigenleistung

1990

 

Zukünftig soll ein weiteres HLF 20 den Fuhrpark bereichern, welches sich derzeit in der Ausschreibung befindet. Während das erste HLF den Schwerpunkt Brandbekämpfung innehat, soll das zweite Fahrzeug in eher Richtung technischer Hilfeleistung ausgestattet werden. Die Vorbereitungen der Ausschreibung sind bereits gestartet.

Alarmierung

Die Feuerwehr Wunstorf ist mit digitalen Meldeempfängern ausgestattet. Je nach Tageszeit und Stichwort werden die entsprechenden Dienstgruppen ausgelöst. Im wöchentlichen Wechsel:

Dienststaffel 1 - Dienstgruppe 3 - ungerade Woche
Dienststaffel 2 - Dienstgruppe 4 - gerade Woche
Tagsüber wird zusätzlich der Tagalarm ausgelöst, darin sind vor allem Schichtarbeiter und Mitglieder die in Wunstorf arbeiten organisiert. Hier hat man frühzeitig auf das Stichwort Tagesalarmverfügbarkeit reagiert, denn noch gab es auch Tagsüber keine Probleme mit der Personalstärke.

Bei größeren Einsatzlagen wird der so genannte "Stille Alarm" ausgelöst, diese Alarmschleife alarmiert alle Meldeempfänger gleichzeitig.

Grundsätzlich bekommen die Bürger eine Alarmierung der Feuerwehr also gar nicht mit. Nur bei entsprechenden Einsatzlagen, die die Alarmierung aller Einsatzkräfte (also auch die, die noch nicht mit einem Meldeempfänger ausgestattet sind) erforderlich macht, wird der Vollalarm ausgelöst. Wieder werden alle Meldeempfänger ausgelöst, zusätzlich "heulen" die Sirenen.

 Einige Mitglieder engagieren sich zudem in Sondereinheiten der Stadtfeuerwehr Wunstorf. Dem Gefahrgutzug, der bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen und Gütern zu  Einsatz kommt - und der ELO- Gruppe (Einsatzleitung-Ort), die sich mit der Koordinierung und Leitung von Einsätzen befasst. Diese Einheiten werden über zusätzliche Alarmschleifen auf den Meldeempfängern alarmiert.

 

Personalien

Ortsbrandmeister ist seit 2013 Oliver Keuck, er fungierte von 2006-2013 bereits als stellvertretender Ortsbrandmeister und löste dann Uwe Heidorn ab.
Sein Stellvertreter ist Frank Meyer, dieser war zuvor als Gruppenführer eingesetzt.

Als Stabsstelle sind dem Ortsbrandmeister zwei Führungsassistenten angegliedert. Diese sind im Einsatzfall im Sinne der FwDV 100 eingesetzt, im Dienstbetrieb unterstützen Sie die beiden Züge und übernehmen Sonderaufgaben.

Den beiden Zugführern Thomas Heller (1. Zug) und Sven Möllmann (2. Zug) sind zu den Stellvertretern jeweils zwei Gruppen mit festen Gruppenführern für den Dienstbetrieb zugeordnet. Die Mannschaft ist in Alters- und Ausbildungsstruktur gemischt in den Gruppen eingesetzt.

Jugendfeuerwehrwart ist Sebastian Thies, Kinderfeuerwehrwart Martin Paulukat.

DruckenE-Mail